• Einer flog über das Kuckucksnest von Dale Wassermann
  • Gaststubenbühne Wörgl am Rande des Wahnsinns

Gaststubenbühne Wörgl am Rande des Wahnsinns: Einer flog über das Kuckucksnest

Diesen Herbst verwandelte sich der Astnersaal in ein Irrenhaus. Mit dem englischen Klassiker Einer flog über das Kuckucksnest von Dale Wasserman, basiernd auf dem Roman von Ken Kesey, wagte die Gaststubenbühne Wörgl unter der Regie von Mike Zangerl einen Blick in die Abgründe der menschlichen Psyche.

„Leider hat mir Michael Douglas Vater damals die Filmrechte weggeschnappt, deshalb plante ich die Theaterfassung auf die Bühne zu bringen. 40 Jahre später habe ich nun die SchauspielerInnen und einen geeigneten Saal gefunden, auf dessen Bühne eine ganze psychiatrische Anstalt passt“, scherzt der Regisseur.

Das Stück dreht sich um das Leben einer Gruppe als psychisch abnormal eingestuften Verbecher auf einer psychiatrischen Station. „The-ra-peu-tische Ge-mein-schaft. Das bedeutet, dass diese Station ein Abbild der Gesellschaft im Kleinen ist, und da die Gesellschaft entscheidet, wer verrückt ist, und wer nicht, müssen Sie sich ihrem Urteil beugen“, erklärt Stationsleiter Dr. Spivey seinen Patienten das System.

Dank der tyrannischen Ader der Oberschwester Ratched hat der Alltag einen geregelten Ablauf: Mit Medikamenten und Elektroschocks werden die Insassen ruhig gestellt und jegliche Eigenständigkeit im Keim erstickt. Als der rebellische Randle Patrick McMurphy eingeliefert wird und seinen Mitinsassen vor Augen führt, mit welch perfiden Mitteln sie von den Stationsleitern dazu angestiftet werden, sich gegenseitig zu demütigen und bloßzustellen, beginnt das menschenverachtende System zu kippen. McMurphy – der seine psychische Erkrankung nur vortäuscht, um der Arbeit auf der Gefängnisfarm zu entgehen – und Schwester Ratched liefern sich einen erbitterten Machtkampf, den einer der beiden mit einem hohen Preis bezahlt...

„Vergesst den Film, vergesst Jack Nicholson und freut euch mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf einen spannenden Theaterabend“, empfiehlt Zangerl.


GASTSTUBENBÜHNE WÖRGL


1988 gingen bei der Gaststubenbühne Wörgl erstmals die Bühnenscheinwerfer an. Seit damals trainiert das vielseitige Ensemble die Lachmuskeln des Publikums, stellt gesellschaftliche Entwicklungen in Frage oder inspiriert mit modernen Stücken, die die Regeln des Theaters neu interpretieren. Die Lust zu spielen und den Besuchern einen anregenden Abend zu bieten treibt die Vereinsmitglieder an, sich der zeitintensiven Theaterarbeit zu widmen. Immer wieder arbeitet die Bühne mit professionellen Regisseuren und Schauspielern zusammen, um von den wertvollen Erfahrungen der Meister profitieren zu können. Einzelne Ensemblemitglieder sind dermaßen vom Theatervirus infiziert, dass sie sich mit Schauspielunterricht, Regieausbildungen oder Bühnentechnikseminaren auf qualifizierter Ebene fortbilden. Gemeinsam setzen sich die Mitglieder und Freunde der Gaststubenbühne Wörgl zum Ziel, eine Ideenvielfalt und künstlerische Bandbreite mit interessierten Leuten für interessierte Leute zu schaffen und daraus lebendige Kultur werden zu lassen.


 

KULTUR NEWS


Gänsehaut-Premiere für „Einer flog über das Kuckucksnest“

Gänsehaut-Premiere für „Einer flog über das Kuckucksnest“

Wörgl, 16.10.2017; Text von Veronika Spielbichler (www.vero-online.info)

Absolute Stille herrschte am 13. Oktober 2017 im Wörgler Astnersaal am Schluss des Stückes „Einer flog über Kuckucksnest“, bevor der Premierenapplaus aufbrandete und das Ensemble der Gaststubenbühne Wörgl für die mitreißende, unter die Haut gehende Vorstellung mit lang anhaltendem Beifall belohnte.

Rotary Clubs Wörgl-Brixental und Gaststubenbühne Wörgl

Die GSBW beim ROTARY CLUB Wörgl-Brixental ... und umgekehrt

Am 12.10.2017 durfte Thomas Kraft auf Einladung des Rotary Clubs Wörgl-Brixental die Gaststubenbühne Wörgl vorstellen.

"Einer flog über das Kuckucksnest" - ab 13. Oktober im Astner Saal Wörgl!

GSBW am Rande des Wahnsinns

Einer flog über das Kuckucksnest

Aufführungstermine:

FR 13.10. / DO 19.10./ FR 20.10./ SA 21.10./ DO 26.10./ FR 27.10. / SA 28.10./ SO 29.10. (18 Uhr!)/ DI 31.10./ DO 2.11./ FR 3.11./ SA 4.11.

Beginn jeweils 20 Uhr, außer Sonntag 18 Uhr / Astnersaal (Hotel Alte Post Wörgl)